Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 6 (Juni) - ISSN 1619-2389
 

Weltrisikobericht - Katastrophenpotenzial von 173 Staaten berechnet

Bonn - Mit einem Wert von 32 Prozent ist das Risiko, Opfer von Naturgefahren oder des Klimawandels zu werden, im Inselstaat Vanuatu (Pazifik) am größten. Demgegenüber hat Katar mit 0,02 Prozent das geringste Risiko aller 173 untersuchten Ländern. Deutschland liegt mit einem Wert von 2,96 auf Platz 150. Das geht aus dem Weltrisikobericht 2011 hervor, den das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen in Bonn im Auftrag des Bündnis Entwicklung Hilft erstellt hat.

Inwieweit sich aus extremen Naturereignissen tatsächlich Katastrophen für ein Land entwickeln, hängt nach Ansicht der Wissenschaftler nicht allein von den meteorologischen oder geologischen Gegebenheiten ab. Entscheidend sind auch die sozialen Strukturen - beispielsweise der Grad an Bildung und die Funktionsweise staatlicher Einrichtungen. So ist ein Land wie Holland einer vergleichsweise hohen Gefährdung ausgesetzt. Doch auf Grund seiner sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Situation ist es im Risikoranking vergleichsweise gut positioniert.

Auch das Bewusstsein für eine stärkere Katastrophenprävention soll durch den Weltrisikobericht geweckt werden. Wie notwendig diese ist, belegen nach Ansicht der Wissenschaftler auch die Erdbeben in Haiti (2010) und Japan (2011). Während beim Erdbeben der Stärke 9,0 in Japan rund 25.000 Menschen starben, waren es in Haiti bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 rund 220.000. Diese Unterschiede sind nach Ansicht der Wissenschaftler insbesondere der höheren Bewältigungs- und Anpassungskapazität sowie den umfangreichen Präventionsmaßnahmen Japans (z.B. im Baurecht) geschuldet.

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 15. Juni 2011.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 30. Juni 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

 KRISENJOURNAL
   Nachrichten für Krisenmanager

Achtung: Mobiler Dienst des Krisennavigator ® für Smartphones.
Bitte geben Sie direkt www.krisenjournal.de in Ihr Handy ein.

Weltrisikobericht - Katastrophenpotenzial von 173 Staaten berechnet

Bonn - Mit einem Wert von 32 Prozent ist das Risiko, Opfer von Naturgefahren oder des Klimawandels zu werden, im Inselstaat Vanuatu (Pazifik) am größten. Demgegenüber hat Katar mit 0,02 Prozent das geringste Risiko aller 173 untersuchten Ländern. Deutschland liegt mit einem Wert von 2,96 auf Platz 150. Das geht aus dem Weltrisikobericht 2011 hervor, den das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen in Bonn im Auftrag des Bündnis Entwicklung Hilft erstellt hat.

Inwieweit sich aus extremen Naturereignissen tatsächlich Katastrophen für ein Land entwickeln, hängt nach Ansicht der Wissenschaftler nicht allein von den meteorologischen oder geologischen Gegebenheiten ab. Entscheidend sind auch die sozialen Strukturen - beispielsweise der Grad an Bildung und die Funktionsweise staatlicher Einrichtungen. So ist ein Land wie Holland einer vergleichsweise hohen Gefährdung ausgesetzt. Doch auf Grund seiner sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Situation ist es im Risikoranking vergleichsweise gut positioniert.

Auch das Bewusstsein für eine stärkere Katastrophenprävention soll durch den Weltrisikobericht geweckt werden. Wie notwendig diese ist, belegen nach Ansicht der Wissenschaftler auch die Erdbeben in Haiti (2010) und Japan (2011). Während beim Erdbeben der Stärke 9,0 in Japan rund 25.000 Menschen starben, waren es in Haiti bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 rund 220.000. Diese Unterschiede sind nach Ansicht der Wissenschaftler insbesondere der höheren Bewältigungs- und Anpassungskapazität sowie den umfangreichen Präventionsmaßnahmen Japans (z.B. im Baurecht) geschuldet.

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 15. Juni 2011.

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 30. Juni 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de