Newsletter    Facebook    Twitter    Google+    Presse    Partner    Karriere    Suchen    Sitemap    Kontakt    Impressum  
   Krisennavigator 
®
18. Jahrgang (2015) - Ausgabe 2 (Februar) - ISSN 1619-2389
Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
Krisennavigator
Mit freundlicher Unterstützung
der Deutschen Gesellschaft für
Krisenmanagement (DGfKM) e.V.

und der Partnerunternehmen:

| Mehr |

| Mehr |

| Mehr |

| Mehr |
 
 

Weltrisikobericht - Katastrophenpotenzial von 173 Staaten berechnet

Bonn - Mit einem Wert von 32 Prozent ist das Risiko, Opfer von Naturgefahren oder des Klimawandels zu werden, im Inselstaat Vanuatu (Pazifik) am größten. Demgegenüber hat Katar mit 0,02 Prozent das geringste Risiko aller 173 untersuchten Ländern. Deutschland liegt mit einem Wert von 2,96 auf Platz 150. Das geht aus dem Weltrisikobericht 2011 hervor, den das Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen in Bonn im Auftrag des Bündnis Entwicklung Hilft erstellt hat.

Inwieweit sich aus extremen Naturereignissen tatsächlich Katastrophen für ein Land entwickeln, hängt nach Ansicht der Wissenschaftler nicht allein von den meteorologischen oder geologischen Gegebenheiten ab. Entscheidend sind auch die sozialen Strukturen - beispielsweise der Grad an Bildung und die Funktionsweise staatlicher Einrichtungen. So ist ein Land wie Holland einer vergleichsweise hohen Gefährdung ausgesetzt. Doch auf Grund seiner sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Situation ist es im Risikoranking vergleichsweise gut positioniert.

Auch das Bewusstsein für eine stärkere Katastrophenprävention soll durch den Weltrisikobericht geweckt werden. Wie notwendig diese ist, belegen nach Ansicht der Wissenschaftler auch die Erdbeben in Haiti (2010) und Japan (2011). Während beim Erdbeben der Stärke 9,0 in Japan rund 25.000 Menschen starben, waren es in Haiti bei einem Erdbeben der Stärke 7,0 rund 220.000. Diese Unterschiede sind nach Ansicht der Wissenschaftler insbesondere der höheren Bewältigungs- und Anpassungskapazität sowie den umfangreichen Präventionsmaßnahmen Japans (z.B. im Baurecht) geschuldet.

© 2011 Krisennavigator. Alle Rechte vorbehalten.
Stand der Informationen: 15. Juni 2011.


Seitenanfang | Zurück | Drucken Drucken | Kontakt | Sitemap | Impressum

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2015. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle(at)ifk-kiel.de

 
   

Aktueller Kongress

Krisenkommunikations-
gipfel 2015
Universität Bonn
18. März 2015

Aktuelle
Stellenangebote

Mitarbeiter (m/w)
Krisenkommunikation
und Krisentraining
in Kiel / Hamburg

Consultant (m/w)
Restructuring und
Finance in München
und Hamburg 

Consultant (m/w)
Corporate Recovery
in Berlin und
Düsseldorf

Rechtsanwalt (m/w)
Insolvenzrecht
in Düsseldorf

Aktuelle Lehrgänge

Zertifikatslehrgang
Krisenkommunikations-
manager/in (DGfKM)

25. bis 27. Februar 2015
in Hamburg

Zertifikatslehrgang
Restrukturierungs-
manager/in (DGfKM)

04. bis 06. Februar 2015
in Frankfurt am Main

  

Zertifikatslehrgang
Katastrophen-
manager/in (DGfKM)

Termine auf Anfrage (nur
öffentliche Einrichtungen)

Mobile Dienste

Bitte geben Sie direkt
www.krisenjournal.de bzw.
restrukturierungsjournal.de
in Ihr Smartphone ein.

Aktuelle Magazine

Direkt zu den
Fallstudien, Fachbeiträgen,
Buchtipps, Links etc.

Krisenmanagement
Krisendiagnose
Krisenkommunikation
Issues Management
Risikomanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement

Ihren Beitrag
ergänzen? Kontakt

Aktueller Buchtipp 

Suchen Sie weitere
aktuelle Publikationen?
Institutsbibliothek

Soziale Netzwerke

Folgen Sie uns auf ...


www.facebook.com/
krisennavigator


www.twitter.com/
krisennavigator


www.krisennavigator.de/
Google+

Interviews
(Auswahl)

Krisenkommunikation
bei Großprojekten (BER)

(Tagesschau)

Krisenkommunikation
bei Katastrophen

(SWP)

Status des
Katastrophen-
managements

(Handelsblatt)

Reputations-
management von BP

(detektor.fm)

Krisenkommunikation
von BP im Web 2.0

(Adzine)

Krisenmanagement
bei Opel

(Tagesschau)

Krisenkommunikation
der Bahn

(W & S)

Krisenkommunikation
bei Restrukturierungen

(Focus)

Reputationsmanagement
von SAP

(Computerwoche)

Krisenkommunikation
der Bundesagentur
für Arbeit

(Spiegel)

Risikomanagement
in Unternehmen

(Fluter)

Krisenkommunikation
in Kriegszeiten

(Spiegel)

Stellungnahmen
(Auswahl)

Krisenkommunikation
der Ergo-Versicherung

(Welt)

Krisenmanagement
von Sony

(Stern)

Internationales
Krisenmanagement

(Wiener Zeitung)

Katastrophen-
kommunikation in Japan

(HAZ)

Krisenkommunikation
bei AKW-Unfällen

(Bild)

Status des
Katastrophen-
managements

(n-tv)

Krisenkommunikation
bei Stuttgart 21

(Handelsblatt)

Krisenkommunikation
von BP

(Standard)

Krisenkommunikation
der Bahn

(Focus)

Krisenmanagement
bei Projektkrisen

(Spiegel)

Krisenkommunikation
der CDU

(Abendblatt)

Reputations-
management von BP

(Welt)

Krisenkommunikation
zu Griechenland

(Welt)

Krisenkommunikation
im Tourismus

(Tagesspiegel)

Krisenkommunikation
des Papstes

(N24)

Krisenmangement
der CDU

(Bild)

Krisenkommunikation
im Insolvenzfall

(CRN)

Krisenkommunikation
der HSH-Nordbank

(Welt)

Markenkrise
bei Opel

(Welt)

Krisenkommunikation
im Internet

(Süddeutsche)

Krisenmanagement
der Bundesregierung

(Spiegel)

Reputationsmanagement
der Deutschen Bank

(Süddeutsche)

Krisenprävention von
Unternehmen

(Welt)

Institutsportraits
(Auswahl)

"Immer auf den
Skandal gefasst "

(FAZ)

"Krise als Beruf"
(Welt)

"Stell dir vor,
es ist Krise"

(Manager Magazin)

"Virtuelle Sanitäter"
(Welt am Sonntag)

   Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Montag, 2. März 2015